TENS – Strom für die Nerven und Muskeln

Im Zusammenhang mit der Behandlung meiner Schmerzen in Rücken und Beinen wurde mir von meinem Neurochirurgen ein sogenanntes TENS-Gerät (transcutaneous electrical nerve stimulation) verschrieben. Dieses Gerät wird zur sogenannten Reizstromtherapie eingesetzt.

Wirkungsweise

Über 2 Elektroden (oder mehr, wenn mehrere Bereiche stimuliert werden sollen) wird direkt auf der Haut ein Wechselstrom mit sehr niedriger oder auch hoher Frequenz (2-4 Hz oder 80-150 Hz je nach Anwendungsprogramm) erzeugt. Für den Patienten ist das dann als Kribbeln zu spüren. Je nach Position der Elektroden, Stromstärke und Frequenz können auch die Muskeln zucken. Durch den Strom soll dann der im Gewebe liegende Nerv stimuliert werden, wodurch Signale an das Rückenmark gesendet werden. Hohe Frequenzen sollen nach dieser Theorie die Schmerzweiterleitung ins Gehirn und damit die Schmerzwahrnehmung unterbinden. Niedrige Frequenzen sollen den gleichen Effekt haben, dies aber durch eine verringerte Schmerzwahrnehmung erreichen.

Wo bekomme ich das her?

Grundsätzlich kann man sich die Dinger für schmales Geld im Internet kaufen. Ich habe das über ein Rezept als Mietgerät bei einer Online-Apotheke bekommen. Kurioserweise bietet nämlich kein Sanitätshaus in meiner Heimat dieses Gerät an. Ich wurde sogar von einem einfach an einen Hersteller verwiesen. Das Problem dabei: Niemand leitet mich an, wie ich das Gerät wirklich zu benutzen habe. Bei meinem Leihgerät war zum Glück eine relativ ausführliche Anleitung mit bei, wie ich die Elektroden zu kleben habe. 

Aufwand und Risiko

Der Aufwand ist natürlich mit 20-30 Minuten pro Tag sehr gering. Am Besten kann man das Abends vor dem Schlafengehen im Bett anlegen, da man dann auch eine entspannte Position einnehmen kann. Ich liege z.B. meistens auf dem Bauch oder der Seite. Man kann das aber auch im Sitzen machen. Wichtig aber ist in jeder Position: Entspannt euch! 

Ein Risiko geht man aber dann ein, wenn man an Epilepsie leidet, Problemen mit dem Herzen hat, schwanger ist oder Gelenke entzündet sind. zu hohe Stromstärken können außerdem Verbrennungen hervorrufen.

Meine Erfahrung

Ich habe diese Therapie im großen Stil eigentlich bei jeder Rehabilitation (kurz Reha) täglich bekommen. Die Wirkung ist dabei auch unter Physiotherapeuten stark diskutiert. Es gibt Studien und Erfahrungsberichte, bei denen eine Wirkung belegt wurde. Aber eben auch das Gegenteil. Bei mir selbst hat das alles bisher noch keine Nennenswerte Wirkung gezeigt. Es hilft einem aber, dass man sich wenigstens während der Anwendungsdauer (täglich 20-30 Minuten) ein Stück weit entspannt. 

Fazit

Probiert es einfach aus. Man kann natürlich nicht nach einer Anwendung sagen, ob das jetzt hilft oder nicht. Die geringen Kosten und der überschaubare Aufwand sprechen dafür, es einfach mal zu probieren. Sprecht euren Orthopäden an, mehr als Nein sagen kann er nicht. 

Hinterlasse eine Antwort

Navigieren