Chiari Malformation

3 Posts Zurück

Die Chiari-Operation

Bei der Chiari Malformation ist vereinfacht gesagt das Kleinhirn einfach viel zu tief am Eingang des Rückenmarks. Es wird dadurch komprimiert, zusammengedrückt. Eine mögliche Operation ist daher eine Dekompression, wie sie bei mir am UKM in Münster durchgeführt wurde. Dabei wurde von den Ärzten der Übergang vom Schädel zur Halswirbelsäule durch eine Laminektomie des ersten Halswirbels sowie weiteren Knochenteilen am Schädel erweitert. Für mich war es bereits die 9. OP in meinem Leben, deshalb war ich wenig bis gar nicht aufgeregt. Natürlich ist jeder Eingriff anders, aber davon kriegt der Patient ja zum Glück nichts mit. Der Vorgang bis dahin ist jedoch eigentlich immer gleich: In den OP fahren: Man wird von den Schwestern in seinem Bett und fertig vorbereitet zur Schleuse gefahren. In Münster ist eine Besonderheit, dass es eine wirkliche Schleuse ist, getrennt durch ein Fenster. Man wird…

Der Weg zu meiner Diagnose – Teil 2

Ich war bisher noch nie in einem Universitätsklinikum. Ich wählte Münster, da ich einerseits in meinem Bekanntenkreis bisher nur Gutes darüber gehört habe, aber auch weil es wegen der Entfernung am meisten Sinn machte. Schließlich konnte ich zu dem Zeitpunkt nur wenige Meter gehen. Die Ärzte in Münster nahmen sich viel Zeit für mich. Man wurde per Handschlag begrüßt und in das Behandlungszimmer gebracht. Die typischen neurologischen Untersuchungen bzgl. Kraft, Gleichgewichtssinn, Gefühlssinne usw. musste ich während meiner vielen Termine dort immer wieder über mich ergehen lassen. Irgendwann kennt man sämtliche Untersuchungen und wundert sich eigentlich nur noch darüber, dass keiner der Ärzte das komplette Spektrum durchgezogen hat, sondern dass jeder Arzt nur eine kleinere Auswahl aller “manuellen” Untersuchungen durchführt. Für mich war das erstmal nicht weiter schlimm, da ich überwiegend massive Schmerzen im LWS-Bereich hatte. Die behandelnden Ärzte in Münster…

Der Weg zu meiner Diagnose – Teil 1

Der Weg zur Diagnose meiner Krankheit war kein schneller Weg. Ich war in der Nähe von Rostock um mit meiner Freundin 2 Wochen Urlaub zu machen. Ich bin mit leichten Rückenschmerzen losgefahren, die, so redete ich mir ein, schon verschwinden würden. Nach 3 Tagen Bewegung am Meer wurden die Schmerzen immer schlimmer. Nach dem Wochenende kamen auch noch Schüttelfrost, Fieber und Gliederschmerzen am gesamten Körper hinzu, sodass ich dann leider zu einem dortigen Arzt gehen musste. Wir sind in unserem Urlaubsort immer zu Fuß gegangen, weil einerseits das Wetter schön war und ich andererseits einfach der Meinung war, dass die Bewegung mir schon gut tun wird. Schließlich ist das genau die Einstellung, die man nach einem Bandscheibenvorfall entwickelt haben sollte. Beim Arzt angekommen, war ich schon fix und fertig. Zum Glück musste ich nicht lange warten. Der Allgemeinmediziner meinte dann…

Navigieren