Krankheit akzeptieren

1 Posts Zurück

Leben lernen

Irgendwann kam bei mir der Moment, wo mein Arzt der Meinung war, dass sich mein Zustand so schnell nicht ändern wird. Ich war wütend und traurig zugleich. Ich wollte und konnte nicht verstehen, wie die moderne Medizin komplett versagen sollte. Ich fragte meinen Arzt mehrfach, welche Optionen ich jetzt noch hätte. Seine Antwort war immer wieder, dass er mir keine Prognose für die Zukunft geben könnte, dass leider ein bleibender Schaden absehbar sei. Und dass ich Rente beantragen sollte. Mit 32 sollte also so ziemlich alles, was ich mir beruflich aufgebaut, mühselig erlernt und weit weg von Zuhause ausgeübt habe nun einfach für die Katz gewesen sein. Ich war wirklich zufrieden in meinem Job, hatte tolle Kollegen, habe gutes Geld verdient und hatte auch noch Chancen “weiter” zu kommen. Es stimmt zwar, dass mir eine Karriere nicht wichtig ist, aber trotzdem…

Navigieren