Flip

4 Posts Zurück

Kapitel beendet: Der Sprinter ist verkauft

Knapp 1,5 Jahre, nachdem ich den Sprinter gekauft habe und ihn zum Wohnmobil umbauen wollte, habe ich ihn wieder verkauft. Ich habe schon über ein halbes Jahr lang nichts mehr daran machen können, weil mein Körper das einfach nicht mehr zugelassen hat. Meine Finger in der linken Hand fingen stark an zu zittern, wenn ich die Hand gerade ausgestreckt habe. Irgendwann kam dann eine Schwäche hinzu, sodass ich Gegenstände nicht mehr mit der gewohnten Kraft greifen konnte. Außerdem hat sich die Zeit, die ich Stehen oder Gehen kann, stark verkürzt. Zu der Schwäche in der Hand gesellte sich dann auch eine Schwäche in den Beinen, die letztendlich ja auch zu dem Rollstuhl geführt hat.  Zum Schluss fehlten noch viele Kleinigkeiten wie Leisten oder einzelne Malerarbeiten, aber auch große Dinge wie eine vollständige Solaranlage auf dem Dach, die Verbesserung der Abwasserentsorgung…

Freiheit auf 4 Rädern

Bevor ich krank wurde, hätte ich niemals gedacht, dass man sich in seinem Körper gefangen fühlen kann. Wenn man seine Gliedmaßen nicht mehr so bewegen kann wie man das einst konnte, ist das ziemlich frustrierend. Und ich habe dabei noch Glück, denn ich kann sie noch bewegen.  Durch den Ausfall der Beine war ich immer mehr an mein Zuhause gebunden. Ein Besuch von einem Weinmarkt? Schützenfest? Weihnachtsmarkt? Geburtstag mit Stehparty? Ging nicht. Und selbst wenn ich irgendwo sitzen konnte, war der Stuhl meist so scheiße, dass ich keine 2 Stunden durchgehalten habe und von Minute 1 an nur den Schmerz im Kopf hatte. Irgendwann konnte man dann auch ziemlich gut an meinem Gesicht ablesen, dass es nicht mehr geht. Mit dem Rollstuhl hat sich das jetzt (teilweise) geändert. Ich fühle mich so frei, wie ich mich seit 3 Jahren nicht…

„Echte Liebe“

Es ist 20:45 Uhr. Ein Flutlichtspiel. Das Stadion ist rappelvoll, ausverkauft. Die legendäre Südtribüne hat heute eine „einfache“ Choreografie gewählt. Das Vereinslogo, nachgebildet mit vielen einzelnen, farbigen Pappen, hochgehalten von 18.000 Menschen. Die Hymne der Championsleague ertönt, die Mannschaften laufen ein. Die Spieler posieren für Fans und Fernsehen. Es werden noch Mannschaftsfotos gemacht, die Spieler klatschen sich gegenseitig ab. Und los geht’s. Ich bin über 10 Jahre lang Teil dieser legendären Südtribüne gewesen. Als Dauerkarteninhaber habe ich zwar nicht jedes Spiel im Stadion angesehen, aber doch bestimmt 90%. Ich bin Fan, seit ich selbst an den Ball treten konnte. Und ich werde auch immer Fan bleiben. Nur eben nicht mehr auf der Südtribüne. Und genau das bricht mir bei jedem Heimspiel auf’s Neue das Herz. Südtribüne In unserem Block 15 kannten wir uns. Ob alt oder jung, ob groß oder…

Vorurteile

Unsere Zivilisation ist leider geprägt von Vorurteilen, die größtenteils durch Unwissenheit oder – noch schlimmer – gefährlichem Halbwissen entstehen. Menschen verbinden Gesehenes mit dem oft dürftigem Wissen über solche Dinge und erlauben sich viel zu oft ein für sie abschließendes Urteil über diese Situation. Wir sprechen in diesem Zusammenhang auch von „Ableismus“. Ich möchte heute mit einigen Vorurteilen aufräumen, die mir besonders wichtig sind. Warum sitzt der denn im Rollstuhl? Der kann doch noch gehen! Ein Rollstuhl ist dazu da, um einen Nachteil auszugleichen. Wenn jemand, wie ich, nicht lange stehen oder gehen kann, nimmt man eben dieses HIlfsmittel, um den Nachteil auszugleichen. Und glaubt mir: Das ist kein vollständiger Ausgleich, der einem gesunde Beine zurück gibt. Gleiches gilt auch für die Tatsache, dass bei fehlender Stabilität im unteren Rücken durch Bandscheibenvorfälle oder Arthrose das Sitzen auf herkömmlichen Stühlen oder…

Navigieren